"Feuer, Wasser, Erde, Luft" in der Gemeindehalle

"Feuer, Wasser, Erde, Luft" - unter diesem Motto stand die diesjĂ€hrige FrĂŒhjahrsunterhaltung des Musikvereins und lockte am letzten MĂ€rzwochenende ĂŒber 200 Besucher in die Gemeindehalle. Und schon am Eingang war klar, die Musikerinnen und Musiker hatten wieder mit viel Liebe zum Detail eine wunderschön dekorierte Halle vorbereitet, in der sich die Besucher, darunter auch BĂŒrgermeister Hooge von Anfang an wohl fĂŒhlen konnten. Je nach den persönlichen Vorlieben, ob als heimliche Wasserratte oder heimlicher Flieger konnten sich die Besucher an dem Tisch niederlassen, der ihnen am besten gefiel.

Und so konnte auch bald das Jugendorchester unter der Leitung von Melissa Röckl den musikalischen Reigen ihrer vier Elemente mit der Titelmelodie des Films "Jurassic Parc" eröffnen. Nach einer kurzen musikalischen Einstimmung stellte sich David Masen als der Forscher vor, der die vier Elemente untersuchen will. So legte er mit Hammer und Meißel Versteinerungen frei oder entdeckte große Dinosaurier, so dass die Zuhörer bald in der Welt von "Jurassic Parc" versanken. Mit dem nĂ€chsten Titel, dem bekannten Musical-Hit "The Little Mermaid" ("Die kleine Meerjungfrau") verwandelte sich das BĂŒhnenbild in eine Unterwasserwelt, ganz im Zeichen des nassen Elements - selbst Neptun durfte da nicht fehlen. Das dritte StĂŒck des Abends leitete der junge Forscher mit einer Rede ĂŒber den "Donnervogel" ein. Und schon offenbarte sich der schwarze Vogel und leitete zum nĂ€chsten StĂŒck ĂŒber: "Flight of the Thunderbird", passend zum Thema Luft. Der vierte Titel des Jugendorchesters war "Montagnas del Fuego" von Markus Götz. Impressionen der "Feuerberge" auf Lanzarote wurden dabei nicht nur musikalisch umgesetzt, sondern durch viele kleine "VulkanausbrĂŒche" auf der BĂŒhne eindrĂŒcklich gezeigt. Lang anhaltender Beifall belohnte unsere Jungmusikerinnen und Musiker der Jugendkapelle fĂŒr ihre tollen musikalischen Darbietungen. Eigentlich erklĂ€rte unser Nachwuchsforscher an dieser Stelle seine Studie fĂŒr beendet, doch plötzlich stĂŒrmten Piraten auf die BĂŒhne und ermöglichten den Zuhörern mit der Titelmelodie aus der Trilogie "Fluch der Karibik" die willkommene Zugabe.  

Nach einer kurzen Pause mit Losverkauf war die Stammkapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Dieter Seßler an der Reihe und eröffnete ihren Part des Programms passend mit dem Graf-Zeppelin Marsch. Nach etlichen Ehrungen musizierte die Stammkapelle von Element zu Element, immer wieder aufgelockert von abwechslungsreichen Ansagen, interessanten Einlagen oder untermalt mit stimmungsvollen Filmsequenzen. Von der perfekten Lichttechnik hervorragend in Szene gesetzt waren damit Titel wie "Fire and Ice" von Otto Schwarz, die bekannte James Bond Melodie "The world is not enough", "Flashing Winds" oder auch "Beyond the sea" von Charles Trenet nicht nur ein Ohrenschmaus, sondern auch ein Augenschmaus fĂŒr die Zuhörer. Besonders ein Schwarzlichttanz mit schwebenden Astronauten zu den KlĂ€ngen von "Major Tom" brachte die Zuhörer zum Staunen. Vor dem letzten MusikstĂŒck konnten wir noch das Geheimnis unseres 5. Elements lĂŒften, das sich auch als Person in das Programm geschlichen hatte - nĂ€mlich das Element der Liebe. Wie im gleichnamigen Film war es ihre Aufgabe, das Bedrohliche der vier Elemente "Feuer, Erde, Wasser, Luft" zu bĂ€ndigen und so war sie beim letzten StĂŒck, der bekannten Polka "Unter Donner und Blitz" von Johann Strauß jun. vollkommen gefordert, das Unwetter zu besĂ€nftigen. Nach diesem letzten StĂŒck der Stammkapelle gab es feurigen Applaus, so dass auch hier eine Zugabe nicht fehlen durfte. Mit den "tollkĂŒhnen MĂ€nnern in ihren fliegenden Kisten" und passenden Filmausschnitten ging ein beeindruckender Abend zu Ende.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei allen bedanken, die diesen besonders abwechslungsreichen Abend möglich gemacht haben. Dazu gehören die Helfer in der KĂŒche, die Mitglieder des Albvereins fĂŒr die Bewirtung, Hausmeister Herr Lecker und seine Frau, das Dekoteam, die wieder eine so schöne Hallendekoration auf die Beine gestellt haben, das Technikteam und insbesondere Christoph Drobar mit seiner Crew am Licht. Genauso gilt unser Dank den Sponsoren der Tombola - Torbau Layh, Tankstelle Letsche, Gasthaus Fass,  Stuckateur Haußmann, Fa. Strayle, Erne-Engeneering. Ein besonderer Dank gilt auch den Musikerinnen und Musikern und den beiden Dirigenten Melissa Röckl und Dieter Seßler.