Rock trifft Klassik in der Gemeindehalle

Rock trifft Klassik - unter diesem Motto stand die diesjĂ€hrige FrĂŒhjahrsunterhaltung des Musikvereins und lockte am letzten MĂ€rzwochenende zahlreiche Besucher in die Gemeindehalle. Und schon am Eingang war klar, die Musikerinnen und Musiker hatten wieder mit viel Liebe zum Detail eine wunderschön dekorierte Halle vorbereitet, in der sich die Besucher, darunter auch BĂŒrgermeister Hooge, von Anfang an wohl fĂŒhlen konnten. Dieses Jahr gab es zu einem besonderen Motto - es sind ja eigentlich zwei, Rock und Klassik - auch eine besondere musikalische Eröffnung des Abends, denn alle drei Orchester des Musikvereins begrĂŒĂŸten gemeinsam die Zuhörer mit den KlĂ€ngen von "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss. Im Anschluss daran ĂŒbernahm das Miniorchester unter der Leitung von Melissa Röckl den ersten Teil des Programms. Mit den StĂŒcken "Mickey Mouse March" und "Power Rock", beide arrangiert von Michael Sweeney, zeigten die Jungmusiker, wie gut man auch schon nach nur 6 gemeinsamen Proben zusammen musizieren kann. Nach einer Zugabe und anschließender kurzen Umbaupause nahm das Jugendorchester, ebenfalls unter der Leitung von Melissa Röckl, auf der BĂŒhne Platz. Die Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters prĂ€sentierten MusikstĂŒcke aus dem Bereich der Klassik und des Rocks. Eröffnet wurde dieser Teil des Programms mit den KlĂ€ngen einer der wichtigsten Komponisten der sĂŒddeutschen Orgeltradition, mit dem "Pachelbel’s Kanon" von Johann Christoph Pachelbel, arrangiert von Paul Lavander. Weiter im Programm ging es mit einem sehr bekannten StĂŒck der britischen Rockband Deep Purple, die Jungmusiker trugen "Smoke on the Water", arrangiert von Paul Murtha, sehr gekonnt vor. NatĂŒrlich durfte an diesem Abend auch ein StĂŒck von Michael Jackson nicht fehlen, das Jugendorchester entschied sich fĂŒr "Thriller", arrangiert von Johnnie Vinson, der wohl bekanntesten Single aus dem gleichnamigen Album. Bevor es wieder mit Klassik weiter im Programm ging, gab das Jugendorchester noch "Flashdance
 What a Feeling", arrangiert von Jerry Nowak, zum Besten. Georg Friedrich HĂ€ndel, Komponist in der Epoche des Barocks, komponierte den "Hallelujah Chorus". Mit diesem typischen StĂŒck aus dem Bereich der klassischen Musik beendete die Jugendkapelle ihren Teil des Programms. Mit viel Beifall wurde von den Jungmusikern eine Zugabe eingefordert und so prĂ€sentierte das Jugendorchester "Born to be Wild", bevor sie die BĂŒhne verließen. Nach einer kurzen Pause mit Losverkauf war die Stammkapelle, unter der Leitung ihres Dirigenten Dieter Seßler, an der Reihe und eröffnete ihren Part des Programms mit einem Marsch, woraufhin zahlreiche Ehrungen aktiver und passiver Mitglieder folgten, bevor es mit dem eigentlichen Programm weiter ging. Wolfgang Amadeus Mozart komponierte die Oper "Die Hochzeit des Figaro", woraus die Stammkapelle den "Figaro-Marsch" den Zuhörern vortrug. Mit dem Medley "Joe Cocker in Concert" spielten die Musikerinnen und Musiker drei der bekanntesten StĂŒcke des Rock-SĂ€ngers. Mit dem Queen-StĂŒck "We will Rock You", geschrieben von Brian May, kam richtige Rockstimmung bei den Zuhörern auf und es wurde im Takt mitgeklatscht. Daraufhin wurde es sehr klassisch, Leonie Masen sang aus der Arie "Ein Maskenball" von Giuseppe Verdi, sehr gekonnt das StĂŒck "Verdi Saper Vorreste", sie wurde von Christa Strambach am Klavier begleitet. Ebenfalls klassisch ging es mit der Operette in zwei Akten - "Orpheus in der Unterwelt" - von Jacques Offenbach weiter. Die Musikerinnen und Musiker der Stammkapelle spielten das wohl bekannteste StĂŒck daraus, den "Höllen"-Can-Can, wozu auch einige Zuhörer von unserem Moderator zum Tanzen aufgefordert wurden. Anschließend wurde es laut in der Gemeindehalle, denn 2 weitere Special-Guests, Matthias Langer und Paul Schumayer, gestalteten Teile des weiteren Programms mit. Bei dem Rocksong "Rockin’ All Over the World" in der Version von der Gruppe "Status Quo", begleiteten die beiden zusammen mit Volker Masen die Stammkapelle mit ihren E-Gitarren. Die beiden Gitarristen zeigten mit einem Gitarrensolo von "Metallica", dass es bei der FrĂŒhjahrsunterhaltung auch andere Dinge zu hören gibt als Blasmusik. Weiter im Programm ging es wieder mit einem Zusammenspiel von Stammkapelle und Gitarristen, es folgte ein StĂŒck der Rockband "Liquido" aus Heidelberg - "Narcotic", in dem auch die feinen KlĂ€nge eines Keyboards eine wichtige Rolle spielten. Das Keyboard wurde von Monika Scheffel gespielt. Mit einer gekonnten Soloeinlage zeigten einige Schlagzeuger des Jugendorchesters und der Stammkapelle, welch vielfĂ€ltige und umfangreiche Musik man mit dem Schlagwerk machen kann. Mit der "Toccata in D Minor" wurde auch dem letzten Zuhörer das Motto "Rock trifft Klassik" deutlich gemacht, denn in diesem StĂŒck, aus der Klassik bekannt, wird die Verbindung mit der Rockmusik musikalisch sehr deutlich gemacht. Mit dem klassischen StĂŒck "Music" von John Miles beendete die Stammkapelle ihren Teil des Programms, natĂŒrlich durften auch die Musikerinnen und Musiker der Stammkapelle erst nach einer begeistert eingeforderten Zugabe die BĂŒhne verlassen. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals an alle, die diesen besonders abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend möglich gemacht haben. Dazu gehören die Helfer in der KĂŒche, die Mitglieder des Albvereins mit der Bewirtung, Hausmeister Herr Hirning, das Dekoteam, das wieder eine so schöne Hallendekoration auf die Beine gestellt hat, die SĂ€ngerin Leonie Masen mit ihrer Klavierbegleitung Christa Strambach, die Gitarristen Matthias Langer und Paul Schumayer und die Moderatoren Julia Bader und Volker Masen. Genauso herzlichen Dank an die Sponsoren der Tombola - Firma Autoservice Keuerleber, Tankstelle Letsche, Firma Torbau Layh, Firma Erne-Engineering, Firma Elektro-Wolfram, Firma Strayle Kunststoffverarbeitung, Gasthaus Fass, Firma Schaaf NudelspezialitĂ€ten, Mode-Besemer, Volksbank Kirchheim-NĂŒrtingen und Edeka Aktivmarkt Sigel. Ein besonderer Dank gilt auch den Musikerinnen und Musikern und den beiden Dirigenten Melissa Röckl und Dieter Seßler.