"Helden der Kindheit"

KĂĽrzlich hat der Musikverein Oberboihingen zu seiner FrĂĽhjahrsunterhaltung unter dem Motto „Helden der Kindheit“  in die vollbesetzte Gemeindehalle eingeladen. Schon beim Betreten der Gemeindehalle wurden die Besucher, darunter auch BĂĽrgermeister Torsten Hooge mit Partnerin, in ihre Kindheit versetzt, denn sie wurden in einem liebevoll und gemĂĽtlich dekorierten Wohnzimmer empfangen. Und die mit SĂĽĂźigkeiten gefĂĽllten WundertĂĽten auf den Tischen taten ihr ĂĽbriges dazu, dass sich die Besucher sofort wohl fĂĽhlten.

Nach der herzlichen BegrĂĽĂźung durch den Vorsitzenden Michael Trippner gestaltete das Miniorchester und die Jugendkapelle, beide unter der Leitung von Dieter SeĂźler, den ersten Teil des Programms.  Die Jugendkapelle eröffnete den Abend mit der feierlichen „Young Fanfare“ von Martin Scharnagel. Danach zeigte das Miniorchester mit „Quick Time“ und „House Party“, beide von Jacob de Haan, wie viel SpaĂź das erste gemeinsame Musizieren in der Gruppe macht. Die Jugendkapelle ĂĽbernahm wieder das Programm und leitete mit „Gospel Day“ von Luigi di Ghisallo und besonders mit „Tayler Swift – 1989“, einer Musikheldin ihrer Zeit, in das Motto des Abends ĂĽber. Auch die Flötenkinder hatten sich in diesem Programmteil was passendes zum Motto ĂĽberlegt, und mit „Hey,Hey, Wickie“ einen Tanz eingeĂĽbt. 

Nach einer kurzen Umbaupause mit Losverkauf nahm die Stammkapelle, ebenfalls unter der Leitung von Dieter Seßler, auf der Bühne Platz. Eröffnet wurde der zweite Teil des Programms mit dem Marsch „Die Regimentskinder“ als Einstimmung auf zahlreiche Ehrungen langjähriger aktiver und fördernder Mitglieder. Michael Trippner, Vorsitzender des Vereins und gleichzeitig Vizepräsident des Kreisverbands der Blasmusik Esslingen, konnte an diesem Abend folgende verdiente Mitglieder ehren: Laura Schwaiger, Benedikt Strambach, Adina Wagner (für 10 Jahre aktives Musizieren), Sandra Scheffel (für 20 Jahre aktives Musizieren), Rüdiger Kolibius (für seine 10 jährige aktive Tätigkeit als Kassier des Vereins) und Dieter Seßler für seine 10jährige Tätigkeit als Dirigent der Oberboihinger Orchester des Musikvereins. Eine Ehrennadel für fördernde Mitgliedschaft bekamen Stephanie Lills, Uwe Strayle (für 20 Jahre), Roland Schweizer (für 30 Jahre), Karl Stumpp (für 40 Jahre) und Franz Grömping, Walter Haussmann, Lothar Layh, Manfred Weiler und Dieter Zeug (für 50 Jahre fördernder Mitgliedschaft) überreicht.

Danach startete die Stammkapelle mit ihrem Programmteil zu „Helden der Kindheit“. Der Moderator lud die Besucher ein, gemeinsam mit ihm die Helden der Kindheit zu erleben. Die Musiker hatten im Vorfeld ihre Ideen zu den MusikstĂĽcken eingebracht, und so war an diesem Abend eine bunte Musikmischung zu hören und abwechslungsreiche „Show-Einlagen“ zu sehen. So war nicht nur Miss Marple und Mr. Stringer persönlich zu sehen,  sondern Miss Marple Tuba spielend beim „Miss Marple Theme“ zu bestaunen. Auch James Bond mit Bondgirl und Blofeld gaben ein kurzes schauspielerisches Gastspiel, bevor das Orchester mit dem „James Bond Theme“ die dazu passende Filmmusik spielte. Genauso durften an diesem Abend auch „die Simpsons“ nicht fehlen, die mit ihrer Bariton-Saxophon spielenden Tochter Lisa und der Erkennungsmusik der Simpsons ĂĽberzeugten. Ein echtes Highlight fĂĽr die Besucher war sicher auch das Medley „Hurra, Hurra“, bei dem die Zuhörer leicht die 6 Musiktitel „Heidi“, „Hey, Pippi Langstrumpf“, „Das Lied der SchlĂĽmpfe“, „Pinocchio“, „Biene Maja“ und „Hurra, hurra, der Pumuckl ist da“ erkannten. NatĂĽrlich dĂĽrfen an einem solchen Abend auch Fernseh- und Filmklassiker mit Helden der Kindheit nicht fehlen, und mit „Superman“ aus der Feder des Oscar-gekrönten Filmkomponisten John Williams,  der Filmmusik zu „Iron Man 3“ oder „Television Showcase“ mit Fernsehtiteln aus den 80er Jahren haben die Musiker sicher fĂĽr jeden Geschmack was gefunden. Mit „Legend of Zelda“ von Haim Saban tauchten die Musiker noch in die Welt der Computer-Adventure Spiele ein, und jeder Zuhörer konnte sich die Welt der Prinzessin Zelda, ihres BeschĂĽtzers Link und die kraftvollen Szenen gut vorstellen, selbst wenn er das Computerspiel nicht kannte. Tosender Applaus bekamen auch unsere beiden Bob, die Baumeister, die mit ihrem selbstgebastelten Tubulum, gespielt mit Flip-Flops auf unterschiedlich langen Abflussrohren, ein Medley verschiedener aktueller Musikhelden präsentierten. Zwei Kindheitshelden bekannt ĂĽber alle Generationen, durften zum Abschluss des Programms ganz sicher nicht fehlen, und so verabschiedeten sich die Musiker aller Orchester beim groĂźen Finale mit Martin Böttchers „Winnetou & Old Shatterhand“ und „Vielen Dank fĂĽr die Blumen“ , bekannt aus „Tom und Jerry“ von einem dankbaren Publikum, das gemeinsam mit dem Musikverein Oberboihingen einen abwechslungsreichen Abend mit einem bunten Musikprogramm erlebten.